Technologie  - Ecoparts AG


Technologie

Lasersintern

Generative Fertigungsverfahren ist eine umfassende Bezeichnung für die bisher häufig als Rapid Prototyping bezeichneten Verfahren zur schnellen und kostengünstigen Fertigung von Modellen, Mustern, Prototypen , Werkzeugen und Endprodukten. Diese Fertigung erfolgt direkt auf der Basis der rechnerinternen Datenmodelle (Übergabe meist über die STL-Schnittstelle) aus formlosem (Flüssigkeiten, Pulver u. ä.) oder formneutralem (band-, drahtförmig) Material mittels chemischer und/oder physikalischer Prozesse. Obwohl es sich um urformende Verfahren handelt, sind für ein konkretes Erzeugnis keine speziellen Werkzeuge erforderlich, die die jeweilige Geometrie des Werkstückes gespeichert haben (zum Beispiel Gussformen).
Der Einsatz dieser Verfahren, zu denen unter anderem Stereolithografie, selektives Laserschmelzen, selektives Lasersintern, Fused Deposition, Laminated  Object Modelling und 3D Printing, sowie Kaltgasspritzen gehören, ist ökonomisch einsetzbar bei der parallelen Fertigung sehr kleiner Bauteile in größeren Stückzahlen oder der Einzelfertigung von Teilen mit einer hohen geometrischen Komplexität. Im Gegensatz zu Urformen, Umformen oder subtraktiven Fertigungsverfahren (Trennen) erhöht sich bei generativen Fertigungsverfahren die Wirtschaftlichkeit mit steigender Komplexität der Bauteilgeometrie (Quelle Wikipedia).

Die generative Fertigung ersetzt wirtschaftlich gesehen die gängigen Herstellungsverfahren nur bedingt. Grosse und einfache Volumen werden mit Vorteil wie bis anhin durch Fräsen oder Drehen hergestellt.

Die Additive Fertigungstechnologie von Ecoparts  gewährt maximale Konstruktionsfreiheit. Sie umgeht die Limitierungen konventioneller Fertigungsverfahren und unterstützt designgetriebene Prozesse. Die Additive Fertigung von Ecoparts produziert Produkte ohne Werkzeug und Bauformen im Schichtbauverfahren. Sie befreit Konstrukteure und Designer von den Beschränkungen herkömmlicher Fertigungstechnologien und gewährt ihnen größtmögliche Konstruktionsfreiheit. 
Die Wahl der der Grundtechnologie entscheidet maßgeblich welche Eigenschaften das gefertigte Endprodukt hat: Oberflächenstruktur, Festigkeit, Porösität . Wir wollen funktionsfertige Teile herstellen – Ergo:

SLM Selektives Laser Melting

Bei den von uns angewandten Verfahren handelt es sich um das SLS sowie das SLM Verfahren zur werkzeuglosen Herstellung von Prototypen und Serienteilen in Metall (SLM) und Kunststoff (SLS). Das Aufbauverfahren ist bei Metall und Kunststoff gleich. Über eine Plattform und einer Beschichterklinge werden gleichmäßige Schichten des gewünschten Werkstoffes in Pulverform über eine Ebene gezogen und anschließend mittels eines Laserstrahls verschmolzen. Das so nicht verbundene Pulver wird nach der Fertigstellung des Modells entfernt und kann wieder eingesetzt werden.

Aktuelles

Wir sagen Danke!

17.03.17

10 Jahre Ecoparts

>> weitere Informationen